Projektmanagement

ProjektmanagementUnsere Erkenntnisse im Zusammenhang mit Projektmanagement sind vielschichtig: Dank mehrjähriger Erfahrung als Software Ingenieure, Software Architekten  und Projektleiter sind uns die häufigsten Stolpersteine in Software-Projekten bestens bekannt. Erwähnenswert hierbei ist der Umstand, dass die Ursache von Schwierigkeiten in Projekten häufiger in arbeitsmethodischen und sozialen als in technischen Kriterien zu finden sind. Hier ein paar Dinge, die unserer Meinung nach wichtig sind:

  • Einigkeit über Ziele und Aufgabenstellung
    So banal diese Anforderung klingt, so selten wird sie erfüllt. Wir haben Projekte erlebt, die gestartet wurden, bevor unter den Stakeholdern Einigkeit über Ziele und Aufgabenstellung herrschte. Unter solchen Vorzeichen startet ein Projekt mit grossem Handicap. Es kann noch so erfolgreich umgesetzt werden, es wird nie die Zufriedenheit aller Kunden befriedigen können.
  • Bedeutung der Analysephase
    Eine der häufigsten Ursachen für gescheiterte Projekte liegt in einer mangelhaften Durchführung der Analysephase. Zu einer vollständigen Analysephase gehört es, alle für die Aufgabenstellung nötigen Einzel- und Besonderheiten zu erfassen. Wird hier gepfuscht, ist später eine Korrektur nur schwer möglich und mit hohem Mehraufwand verbunden. Wir schenken daher dieser Projektphase besondere Aufmerksamkeit.
  • Trennung von Aufgabenstellung und Lösung
    Je besser der Auftraggeber über eine Materie Bescheid weiss, desto eher fliessen fixe Lösungsideen in die Aufgabenstellung mit ein. Dies sollte unserer Meinung nach unbedingt verhindert werden. Unsere Erfahrung zeigt, dass die besten Lösungen dann entstehen, wenn der Blickwinkel zu Beginn vergrössert wird. Daher werden wir in dieser Projektphase alle Gegebenheiten hinterfragen.

Ist es uns gelungen, Ihr Interesse zu wecken? Dann kontaktieren Sie uns noch heute, damit wir die Herausforderungen Ihres Unternehmens abholen und gemeinsam einen Lösungsweg entwerfen können.

Share on FacebookShare on LinkedInShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
PDF herunterladen